Therese Neumann

Wer war Therese Neumann?
Aus der Broschüre „Der Reslgarten in Konnersreuth“

Sie wurde am 8. April 1898 an einem Karfreitag geboren. Als 19-jähriges Mädchen erlitt Therese, auch Resl genannt, einen Unfall, der zur Lähmung und ein Jahr später zur Erblindung führte. Viele Jahre später, am Tag der Seligsprechung der Hl. Theresia v. Lisieux, konnte sie plötzlich wieder sehen. Von der Lähmung wurde Therese im Alter von 27 Jahren am Heiligsprechungstag der Theresia v. Lisieux ebenfalls spontan geheilt. Ab 1926 bis zu ihremTod 1962 trug sie die Wundmale Christi (Stigmata). In dieser Zeit lebte sie ausschließlich vom täglichen Empfang der hl Kommunion. Am 13. Februar 2005 verkündete Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller aus Regensburg die Eröffnung ihres Seligsprechungsprozesses.

 

In welcher Verbindung stand Resl zur Familie Becker

Zwei Begegnungen waren für Hermann Beckers Leben ausschlaggebend. Durch seinen Vater, der auf Grund von Pressemeldungen auf Therese Neumann aufmerksam wurde und Resl mehrfach in Konnersreuth besuchte, konvertierte die gesamte Familie 1930 zum katholischen Glauben. Resl wurde seine Taufpatin. Diese Ereignisse wurden von seiner Schwester Erika Becker im Buch „Gesucht Geliebt Gefunden“ recherchiert und festgehalten (ISBN 13: 9783885670681). Durch Resls Kontakte zu Benediktinern und auf Grund ihrer Empfehlungen, wurde Hermann Becker der Schulbesuch in der Dormitio Abtei Jerusalem ermöglicht.

Grabstein in Granit

Entwurf und Grundlage aus Ton.

Die zweite Begegnung die sein Leben beeinflusste, war der Kontakt zur Familie Borgmann. Die Familien, Becker und Borgmann, lernten sich in Konnersreuth kennen und es entstand eine innige Freundschaft. Die Familie Borgmann hatte vier Töchter von denen die älteste Tochter, Katharina, als Haushaltshilfe der Familie Becker tätig wurde. Ohne diese Freundschaft hätten sich Hermann und Katharina (genannt Käte) nicht kennengelernt. Käte und Hermann heirateten nach der Gefangeschaft in Meppen.

Am 18. September 1962 verstarbTherese von Konnersreuth. Ihr Grabstein wurde von Hermann Becker geschaffen. Er besteht aus einem Relief, das Resl in einer Vision zeigt und beidseitigen Mosaiken.